Geburtsberichte 2018

02.04.2018  Tristan wurde geboren
Kápa (Tristans Mutter) hat uns ganz lady-like noch knappe drei Wochen nach ihrem errechneten Stichtag warten lassen. Einen Tag vor der Geburt fiel dann endlich der pH und ab Mittag wurden Harztropfen sichtbar. Ich war mir sicher, dass es nun bald losgehen musste, aber es geschah einfach nichts. Die ganze Nacht über stellte ich den Wecker jeweils 30min weiter, aber Madame fraß und schlief in aller Ruhe. Es war zum verrückt werden! Gegen 5h konnte ich einfach nicht mehr und ich entschied mich, den Wecker dieses Mal einen ganze Stunde weiter zu stellen. Um 6h wachte ich auf und blickte auf die Kamera: Tristan war schon komplett geboren. :-/ Er lag zwar noch mit dem Hintern in der Blase und seine Mutter hat noch gelegen, aber eigentlich war das "Spannende" bereits durch. Was habe ich mich im ersten Augenblick geärgert, aber im zweiten Schritt siegte natürlich die Freude über das gesunde Fohlen und darüber, dass auch ohne mich alles gut verlaufen ist. Herzlich Willkommen auf der Welt !!!! :-D

_________________________________________________________________

 

20.03.2018  Móinn wurde geboren
Mit dem kleinen Móinn hatten wir noch überhaupt gar nicht gerechnet. Zwar hatte seine Mutter Sirrý am 19.03. ihren errechneten Stichtag, aber so früh im Jahr kommen die Lütten ja eigentlich alle ca. 10 bis 14 Tage später und außerdem warteten wir eigentlich am Kápa (Stichtag 12.03.).
Da Sirrý aber zu den "ungewöhnlichen" Geburten neigt, die keine konkreten Vorzeichen haben und die Stute uns an diesem Abend ein wenig komisch vorkam, rutschte sie für diese Nacht in die Kamerabox.
Bereits ziemlich früh am Abend (gegen 19h) zeigte Sirrý uns, dass es bei ihr im Bauch ganz schön zwickte. Sie war sehr unruhig, tigerte durch die Box und drückte immer wieder den Hintern gegen die Wand. Gegen 21:20h ging es dann so richtig los. Sie legte sich immer wieder hin und nach kurzer Zeit wurden die kleinen Füßchen von Móinn sichtbar. Sirrý ist eine erfahre Mutti, so dass wir sie erst einmal alleine ließen und das ganze über die Kamera beobachteten. Erst als wir merkten, dass die Geburt ein wenig stagnierte, gingen wir in den Stall und halfen ihr kurz. Schnell zeigte sich auch, warum die Geburt sich ein wenig in die Länge zog, denn Móinn war ein riesiges Fohlen und Sirrý sichtlich erleichtert als der junge Mann endlich "raus" war. Sofort kümmerte sie sich vorbildlich um ihren Nachwuchs und der Rest lief quasi wie von selber (aufstehen, Euter finden, etc.).

Móinn ist ein wunderschöner Windfarbschecke und unser erster Nachkomme von Ívan. Der kleine Mann gefällt uns so gut, dass wir diese Anpaarung für 2019 wiederholen werden. <3

_________________________________________________________________

 

06.03.2018 Væna wurde geboren
Seit ein paar Tagen hatte ich Vaenas Mutter Emma bereits in der Kamerabox, aber sie tat nachts das, was wir auch von ihr erwartet hatten: tief und fest schlafen und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen. Ihr Euter war für eine Erstgebärende typisch unspezifisch (also nicht sehr prall, "mit Kante" und kleinen Zitzen), so dass ich mich bei ihr hauptsächlich auf ihr Verhalten verlassen wollte. Emma und ich kennen uns bereits seit ihrer Geburt, so dass ich sie eigentlich ganz gut einschätzen kann.
Am Abend der Geburt war sie leicht unruhig, aber wir haben es erst einmal auf ein paar Veränderungen im Stall (da stand z.B. eine neue Stute, die die ganze Zeit rumquietschen musste) geschoben. Gegen Mitternacht entschloss ich mich dann aber doch für eine ausführlichere Beobachtung, weil es eigentlich so gar nicht Emmas Art ist, sich die ganze Nachtruhe von einer neuen Stute versauen zu lassen. Jonas schnarchte bereits tief und fest und ich beschloss einfach mal "dranzubleiben" an der Kamera.
Emma legte sich immer wieder hin, fand dann aber nicht wirklich Ruhe und stand zeitnah wieder auf. Sie schaute sehr viel zu ihrer Busenfreundin Kápa rüber, die in der Nachbarbox steht, so dass ich schon ein paar Mal den Verdacht in mir spürte, dass vielleicht Kápa bereits gefohlt hätte, aber diese Gedanken gingen schnell vorüber. ;-)
Gegen 1:30h verdeutlichten sich dann die Anzeichen, dass es bei Emma gleich losgehen musste: sie fraß nicht mehr! Wer Emma kennt, weiß, dass das eine Unmöglichkeit bei ihr ist, weil sie ansonsten immer so tut als wenn sie gleich verhungern würde.
Das Einstellen des Fressens wurde dann begleitet von wiederholtem Drücken des Hinterns gegen die Wand und dann wurden auch schon die weißen Füßchen des Fohlens sichtbar.
Der Rest der Geburt verlief wie im Bilderbuch: Emma legte sich ab und fing an zu pressen. Nach ein paar Minuten kamen wir dazu und halfen ihr ein wenig bei der Geburt im Rhythmus der Wehen, weil es ja schließlich ihr erstes Fohlen ist. Als die kleine Maus dann komplett draußen war, war Emma die Erschöpfung deutlich anzumerken und sie hatte auch ordentlich geschwitzt. Trotzdem kümmerte sie sich sofort vorbildlich um ihr Fohlen, leckte es ab, brummelte es an und motivierte es zum Aufstehen.
Nach kurzer Zeit stand die kleine Maus und fing auch schnell an nach dem Euter zu suchen. Emma stupste die Lütte wie ein Profi in Richtung Euter (Anmerkung: Fohlen können zu Beginn ganz schön dusselig beim Suchen des Euters sein. Da wird auch gerne mal die Wand abgeleckt oder an der Brust der Mutti gesucht), stellte ihr Bein ab, damit die Kleine platzt zum Trinken hatte und wartete geduldig bis es beim Nachwuchs einen Geistesblitz bezüglich des Euters gegeben hat.
So wünsche ich mir bitte auch die kommenden Geburten in diesem Jahr!!! Das wäre ein Traum!

Mittlerweile hat das Stutfohlen auch einen Namen erhalten. Sie wird in Zukunft auf den Namen "Vaena" hören (das bedeutet: die Gutaussehende) und sie ist eine wunderschöne Rotfuchsschecke.
Herzlich Willkommen im Leben, kleine Vaena!!! :-)
_________________________________________________________________